Schlagwort-Archive: Ariel Magnus

Im Gespräch: Ariel Magnus

Ernst A. Grandits von der 3satbuchzeit begrüßte am heutigen Vormittag den argentinischen Autor Ariel Magnus. Der Schriftsteller wurde 1975 in Buenos Aires geboren und lebt wieder dort. Durch sein Studium in Heidelberg und seine Tätigkeit für die TAZ beherrscht er die deutsche Sprache, weshalb ein Übersetzer bei dem Gespräch mit Herrn Grandits nicht gebraucht wurde.

Ariel Magnus hat neben anderen Arbeiten bislang fünf Romane geschrieben. Das Buch „Un chino en biciclete“ wurde im Mai 2010 im Kiepenheuer&Witsch Verlag veröffentlicht, und zwar in der deutschen Übersetzung von Silke Kleeman unter dem Titel „Ein Chinese auf dem Fahrrad“. Für diesen Roman wurde der Autor mit dem internationalen Literaturpreis Premio La otra Orilla ausgezeichnet.

Im dem knapp 20 Minuten dauernden Gespräch mit Herrn Grandits erzählte der Autor davon, dass „Ein Chinese auf dem Fahrrad“ auf einer realen Begebenheit beruhe. Er habe in Argentinien von einem Brandstiftungsprozeß berichten sollen und bei dieser Gelegenheit überlegt: Was wäre, wenn der Brandstifter die Zeugen entführen würde? In seinem neuen Roman wird diese Überlegung Realität. Der Argentinier Ramiro wird von dem wegen Brandstiftung verurteilten Chinesen Li aus dem Gericht in das chinesische Viertel Buenos Aires entführt. Dort lernt er nicht nur seinen Entführer näher kennen und schätzen, sondern auch die chinesische Lebensweise.

Ariel Magnus erläuterte unter anderem, dass er als Romancier von der westlichen, besonders der argentinischen Vorstellung der chinesischen Welt schreibe. Im Gespräch ergibt sich, dass in dem Roman zum Beispiel auf ironische Art aufgezeigt wird, wie schnell man Dinge in eine fremde – die chinesische – Kultur hineininterpretiert. So wird der Blick nicht nur auf die chinesische Lebensart gerichtet, sondern zugleich die argentinische reflektiert. In den letzten Minuten des Gesprächs plauderten Herr Grandits und Herr Magnus noch etwas über Argentinien als Einwanderungsland, die Mentalität der Argentinier und den magisches Realismus.