Workshop-Feeling: Wie entsteht ein Manga?

Wie ist das eigentlich, wenn man einen Manga schreiben will. Und nicht nur schreiben, sondern auch zeichnen. Unter der Moderation von Matthias Wieland berichteten die Autorin Anne Delseit und die Zeichnerin Martina Peters, deren gemeinsame Manga-Reihe „Lilientod“ bei Carlsen erscheint, am Freitag von ihrer Arbeit.

Die beiden Künstlerinnen, die mit diesem und weiteren Workshops regelmäßig unterwegs sind, führten professionell  mit Folien, Leinwandprojektion und Laserpointer durch die Präsentation.

Am Beginn stehe natürlich die Ideenfindung, egal ob man einen Manga oder einen Comic oder etwas anderes schreiben wolle. Anne Delseit empfahl aus eigener Erfahrung, wirklich jede Idee zu notieren und zu sammeln. Schließlich wäre es ja schade, wenn man sie vergessen würde. Aus der Idee wäre dann das Konzept zu entwickelt und zu recherchieren. Hierin stecke ein Großteil der schriftstellerischen Arbeit und Planung, da man im Konzept den Handlungsverlauf, die Charaktere und deren Entwicklung kreiere und niederlege. Auch welche Klischees man mit welchen Figuren in welchem Ausmaß man nutzen oder brechen wolle – gerade in Bezug auf Plotwendungen – fließe in das Konzept ein.

Wenn man den Manga einem Verlag anbietet – oder eine Auftragsarbeit abliefern soll -, müsse man dieses Konzept allerdings auf ein Exposé von wenigen Sätzen reduzieren. Außerdem ist es hilfreich, in einigen Sätzen Informationen zu den Charakterhintergründen zu skizzieren. Diese seien zwar im Kopf des Autors, der ja wissen, weshalb ein Charakter motiviert ist, etwas zu tun, aber diese Informationen erscheinen in Ausführlichkeit im Exposé und der Verlagsmitarbeiter könne ja nicht in den Autorenkopf schauen 😉

Stehe das Konzept, schreibe man die einzelnen Szenen. Wie ausführlich diese in Bezug auf die zeichnerische Umsetzung sind, müsse man sehen. Dies hänge vom Autor ab, zeichnet er selbst, kennt er den Zeichner oder hat dieser Vorlieben etc. Im Grunde könne man aber sagen, dass der Autor ein Drehbuch schreibe, ggf. mit Regieanweisungen und Charaktervorgaben.

Die Präsentation wurde dann von Martina Peters fortgesetzt, da sich jetzt die zeichnerische Arbeit anschließe. Wenn sie den Autorentext habe, erstelle sich zuerst gleichfalls eine Art zeichnerisches Konzept. In schnellen Skizzen, denn es ist ein erster grober Entwurf, werde zunächst das Seitenlayout entworfen: Wie sind die Panels anzuordnen, wie soll der Leser durch die Seite geführt werden, wo sind Kontrastfarben zu setzen und wo steht der Text? Aus Erfahrung empfehle sie, bereits jetzt in den Panels Platz für Sprechblasen zu reservieren. So müsse man später bei der Einzelbildgestaltung nicht wieder zum Seitenaufbau zurück, weil man auf einmal keinen Platz für den Text habe 😉

Diese Layout-Phase sei für den Zeichner mit am intensivsten und langwierigsten. Sie habe für sich festgestellt, dass für sie das kapitelweise Vorgehen gut funktioniere. Die Arbei sei so überschaubar und es könnten gut Pausen zwischen den Kapiteln eingelegt werden.

Erst im Anschluss würden detaillierte Einzelzeichnungen folgen.

Szene aus "Lilientod", Zeichnung Anne Delseit - Platzhalteraus „Lilientod“, Zeichnung Martina Peters

hier: Platzhalter für Text, Schwarzzeichnungen

Anhand von projezierten Einzelszenen führte Martina Peters aus, wie nach und nach die Doppelseiten gestaltet würden: Platzhalter für Sprechblasen und Kontraste in ausführlichen Zeichnungen, das Einfügen der Texte, Hintergründe und weitere grafische Gestaltung (Schatten, Rasterung etc.).

aus „Lilientod“, Zeichnung von Martina Peters, Text Anne Delseit

hier: Sprechblasen, Textumfang, Größe

Zwischendurch würde immer wieder die Abstimmung mit der Autor erfolgen. Als Zeichner mache man sich den Text zu eigen, setze ihn um, stimme dann seine Vorstellung mit dem Autor ab – und erst dann mit dem Redakteur.

aus „Lilientod“, Zeichnung von Martina Peters

hier: Platzhalter Sprechblasen, Hintergründe

Was die handwerkliche Arbeit anginge: Manche Zeichner bevorzugen Fineliner, andere Tusche für die Zeichnungen. Tusche habe sicherlich den Vorteil, dass während des Zeichnens durch Druckveränderung die Bilder in einem Schritt lebendiger werden. Andere bevorzugen einen gleichmäßigen Finelinerstrich, allerdings sei der Fineliner auch regelmäßig nicht lichtecht.

Sind die Skizzen im Rechner für die weitere Bearbeitung, sollte man nachfolgend auch die Vorteile des Blaudrucks nutzen. So könne man in blau die Zeichnungen „dünn“ ausdrucken, diese tuschen und dann – zwecks Versand an Autor oder Verlag – einscannen, ohne die Blauskizze radieren zu müssen. Denn beim Scannen des dann getuschten Bildes wird dieser Blaudruck vom Scanner nicht erfasst.

Natürlich konnte ein richtiger Workshop in der knappen Stunde nicht abgehalten werden. Viele Einzelfragen, wie zum Beispiel Storyentwicklung oder Fragen zur Rasterung,, Material- und PC-Programm-Nutzung, Graphictablets etc. sind im Detail außen vor geblieben.

Aber man erhielt einen interessanten Überblick über die Entstehung eines Manga und die beiden Künstlerinnen waren erkennbar mit Freude dabei. Und wer mehr ins Detail gehen will, kann ja ausführlichere Workshops, zum Beispiel von Anne Delseit und Martina Peters, besuchen …